1811 - 1821 Ulanen- Regiment

Uniformen des Ulanen- Regimentes
1811
1812
1813, 17.10.
1815
Ulanen-Regiment Prinz Clemens
Feldzug Napoleons gegen Russland
Völkerschlacht bei Leipzig
Teilung des Regimentes

1811 - Ulanen-Regiment Prinz Clemens

Nach der Rückkehr vom Feldzug gegen Österreich wurde das Regiment in der Umgebung von Großenhain zusammengezogen. Die gesamte sächsische Armee wurde nach französischem Muster reorganisiert. Unser Regiment wurde in ein Ulanen-Regiment umgewandelt. Damit erhielt das Regiment auch die für die Ulanen typische Lanze und den Ulanensäbel. 1812 nahm das Regiment am Feldzug Napoleons gegen Russland teil.

1813 - Ulanen-Regiment

Mit dem Rückzug aus Russland nahm das Regiment 1813 an der Völkerschlacht bei Leipzig teil. Nach harten Gefechten am 17.Oktober zog sich das Regiment zurück. Es formierte sich neu, nicht aber um gegen die feindlichen Truppen zu kämpfen, sondern um in ihre Reihen überzutreten. Diesem Schritt folgten an diesem Tage fast sämtliche sächsische Truppenteile. Nach der Niederlage Napoleons kämpfte das Regiment an der Seite der Verbündeten Preußen/ Russland/ Österreich.

1815 - Ulanen-Regiment Prinz Clemens

Durch die Beschlüsse des Wiener-Kongresses wurde Sachsen 1815 geteilt. Sachsen musste einen Teil seines Landes an Preußen abgeben. Dies machte die Teilung der Sächsischen Armee nötig. Ulanen, welche in dem an Preußen abgegebenen Teil von Sachsens geboren waren, kamen zur preußischen Armee. So gab das Regiment von seinen vier Eskadronen zwei an das neuformierte preußische Ulanen-Regiment Nr.7 ab. Nur den Offizieren wurde es freigestellt, bei welcher Armee sie weiterdienen wollten.
Chef des Regiments blieb Prinz Clemens von Sachsen.